11.12.2013

Me Made Mittwoch mit Rosen

Heute mit einem Kleid, das ich schon vor einem Jahr genäht habe, aber, aus welchem Grund auch immer, noch nicht gezeigt habe. Vielleicht, weil es beim Me Made Mittwoch schon so viele Knotenkleider zu sehen gab? Vermutlich.  Also, auch auf die Gefahr hin, dass es langweilig ist, hier kommt mein Knotenkleid Nr. xy:



Genäht nach dem Schnitt Ceduna von Schnittquelle. Aus einem schönen Rosenstoff, den ich seinerzeit extra zu diesen Stiefeln ausgesucht habe.

Und Ihr? Altbewährtes Schnittmuster oder doch eher experimentierfreudig? Hier sind alle Selbermacherinnen versammelt.

08.12.2013

Weihnachtskleid Sew Along Teil 4

Herzlich willkommen zum vierten Teil des Weihnachtskleid Sew Alongs und vielen Dank an Katharina für das Organisieren

Thema ist heute:
Uahh, es passt nicht, das muss ich ändern / Ich habe diese schwierige Stelle gemeistert und bin megastolz! / Soll ich hier noch eine Borte aufnähen, was meint ihr? / Das sieht doch schon ganz gut aus, oder?


Letzte Woche noch hatte ich arge Zweifel, ob mein Weihnachtkleid überhaupt etwas wird oder doch eher ein Teil für die Tonne ist. Zur Erinnerung, ich habe mir das Modell 108 aus der Burda 11/2013 ausgesucht. 


Stand der letzten Woche: Oberteil zu weit, Ausschnitt zu tief, Rockteil zu unvorteilhaft.


Inzwischen habe ich die erforderlichen Änderungen vorgenommen, sprich, ich habe am Oberteil an den Seiten Weite weggenommen. Das Armloch hat sich dadurch verändert, so dass ich die Ärmel oben etwas schmaler machen musste. Das Rockteil habe ich wieder abgetrennt, die Taschenbeutel entfernt und insgeamt 60 cm Weite reduziert. Das Ergebnis sieht so aus:




Das Kleid ist zwar noch nicht ganz fertig, der Saum ist erst geheftet und muss noch genäht werden und eventuell muss ich hier un da noch etwas anpassen, aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. 

Gleichzeitig habe ich mit meinem Spitzenkleid angefangen. Entgegen meiner Absicht, einen schon vorhandenen braunen Spitzenstoff zu verwenden, habe ich meinen ersten Stoff aus dem Marc Aurel Lagerverkauf angeschnitten (Mema und Frau Knopf haben davon berichtet): einen schwarzen Spitzenstoff, den ich mit grauen Futterstoff unterlegt habe. Idee war, eine Tunika zu nähen, die ich über eine schmale Hose anziehen kann. Als Schnitt habe ich mir ein Modell aus der Burda 9/2012 ausgesucht:

Und so sieht es bei der ersten Anprobe aus:





Die Tunika ist noch nicht fertig. Der Halsausschnitt muss noch mit einem Beleg verstürzt werden, die Ärmelsäume und der Rocksaum sind auch noch nicht gemacht. Ich bedauer etwas, dass ich es in der Länge nicht großzügiger zugeschnitten habe, dann hätte ich die Option, ein Kleid daraus zu machen, wenn jetzt noch einige Zentimeter für den den Saum wegkommen, wird es mir zu kurz. Ich werde als nächstes den Ausschnitt nähen und dann eine Anprobe mit Hose machen, um die richtige Länge zu bestimmen.

Wie es bei den anderen Weihnachtskleidnäherinnen am zweiten Advent aussieht, ist hier nachzulesen!

06.12.2013

Nikolaus

mein Mann scheint brav gewesen zu sein (ich auch, denn denn ich habe auch etwas bekomen, nur habe ich nicht so schöne Schuhe!)


Allen einen schönen Nikolaustag!

01.12.2013

WSK Teil 3

Willkommen zum dritten Teil des WSK. Das heutige Motto lautet: 
WKSA Teil 3:
Jetzt aber los, erste Nähte sind gemacht!  / Endlich hab ich angefangen / Probemodell sitzt, ich kann den richtigen Stoff zuschneiden / Ich bin ein Streber und nähe jetzt mein zweites Weihnachtskleid


Tja, die ersten Nähte sind zwar gemacht, aber wer meint, kein Probeteil nähen zu müssen, muss halt später nocht ändern. Also, von "Streber, ich nähe jetzt mein zweites Kleid" kann keine Rede sein.

Da hängt das Kleid am Haken. Damit ich heute auch etwas vorzuweisen habe, habe ich mich gestern Abend spät an die Nähmaschine gesetzt, um das Rockteil an das Oberteil zu nähen. Erste Zweifel kamen auf, ob ich mich wohl für den richtigen Schnitt entschieden habe? Weiß ich nicht eigentlich, dass mir schmale Kleider besser stehen? Und ist es der richtige Stoff? Nicht zu viele Punkte für ein ganzes Kleid? Fällt der Stoff gut genug? 
Heute morgen habe ich mich getraut, es erstmalig anzuprobieren. Meine Zweifel bezüglich des Stoffes, konnte mein Spiegelbild ausräumen, nein, der Stoff ist und bleibt schön, auch für ein ganzes Kleid. So auch der Kommentar meines Sohnes: "Also, der Stoff ist schon mal schön" Na, wenigstens versteht er ansatzweise schon was von positiver Gesprächsführung, denn weiter ging es mit: "aber du siehst ziemlich stämmig aus in dem Kleid". 

Ich muss ihm recht geben, das angekrauste Rockteil trägt ungemein auf. Ich finde aber nicht, dass es mir nicht steht, womit weitere meiner anfänglichen Zweifel ausgeräumt sind. Ich glaube, dass das Rockteil etwas absteht, liegt zum Teil auch an den Taschen, die aus dem selben Stoff genäht sind und irgenwie "haften". Ich überlegt das Rockteil noch einmal komplett abzutrennen, die Nahttaschen zu entfernen und eventuell auch etwas von der Rockbreite wegzunehmen, damit ich nicht so stark einkräuseln muss. 
Auch das Oberteil bereitet mir noch etwas Sorgen, denn es ist zu weit. Wegnehmen kann ich nur an den Seiten etwas. Mal sehen, ob dass klappt. Auch der Ausschnitt ist sehr tief, ohne Shirt drunter geht das Kleid auf jeden Fall nicht. 

Fazit: ich habe noch jede Menge zu tun!

Ob es den anderen Weihnachtskleidnäherinnen ähnlich geht, könnt Ihr auf dem MeMade Mittwoch Blog nachlesen.

27.11.2013

MMM

Kauft Ihr auch manchmal Stoffe, von denen Ihr nicht ganz überzeugt seid? So ist es mir mit dem Stoff für dieses Kleid gegangen.
 

Ich habe ihn im letzten Jahr gekauft, als ein kleines Stoffgeschäft im Nachbarort Räumungsverkauf hatte. Dieser Stoff hat mich irgenwie angezogen, weil ich die Farben mochte und er so schön weich und warm war. Nur mit dem Muster konnte ich mich nicht recht anfreunden. Letztendlich habe ich den Stoff aber doch gekauft, der Preis war einfach unschlagbar.  Beim Suchen nach einem Stoff für das Weihnachtskleid ist er mir dann wieder in die Hand gefallen. Kurzerhand habe ich ihn angeschnitten, ich habe munter drauf los geschnitten und genäht. Im Hinterkopf, dass ich das Kleid wahrscheinlich nicht leiden mag, weil mich das Muster zu sehr an einen Animalprint erinnert und ich so etwas für mich nicht mag.


 

Aber, da habe ich mich vertan. Mir gefällt das Kleid. Ich habe es nach dem Schnitt genäht, nach dem ich auch schon dieses Shirt genäht habe. Ich habe es nur etwas verlängert und Raffung an den Seiten weggelassen. Es ist ein gemütliches Kleid geworden, in dem es sich auch herrlich auf dem Sofa kuscheln lässt.

Mehr MeMade gibt es auch heute wieder auf dem MeMadeBlog.

24.11.2013

Weihnachtskleid Sew Along Teil 1 und 2

Schon als vor einiger Zeit auf dem MeMadeMittwoch Blog darauf hingewiesen wurde, dass es neben dem Kostüm Sew Along auch wieder einen Weihnachtskleid Sew Along geben wird, habe ich mir vorgenommen, in diesem Jahr auf jeden Fall wieder dabei zu sein. Die letzten drei Monate im Jahr sind für mich immer besonders stressig, deshalb habe ich den ersten Teil auch glatt verpasst. Deshalb kommt heute eine Zusammenfassung beider Termine:

17.11.2013 WKSA Teil 1:
Ich bin ein Streber und habe schon alles zusammen gesucht / Ich habe noch überhaupt keinen Plan und sage stattdessen ein Gedicht auf / Ich gucke mal, was die anderen so nähen / Dieser Stoff soll es sein, nur was für ein Schnitt?? / Kleine Rückblende: mein Weihnachtskleid 2012/2011


Mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es einen WKSA geben wird, habe ich in der Burda 11/2013 einen möglichen Kandidaten gesehen, und zwar Modell 108: Sandra, von Zufall, wenn's klapp hat hier schon eine tolle Version gezeigt. Natürlich lasse ich mich auch gerne inspirieren und habe bei den anderen Teilnehmerinnen viele Modelle gesehen, die mir auch gefallen würden. Dazu hätte ich auch noch einen Spitzenstoff, der sich für ein Weihnachtkleid - vielleicht dieses Modell - eignen würde. Soweit meine Überlegungen zum ersten Teil des Weihnachtskleid Sew Alongs. Teil 2 folgt sogleich:



24.11.2013 WKSA Teil 2:
Jetzt nähe ich doch lieber was die anderen alle nähen / Ich habe mich für mein Traumkleid entschieden / Ich nähe mal lieber erst ein Probemodell / Taddaa, zugeschnitten! / Der Stoff reicht nicht, Hilfe!


Ich bleibe bei Modell 108 aus der Burda 11/2013. Denn, wenn ich ehrlich bin, brauche ich kein Weihnachtskleid, zumindest kein Kleid, das ich nur ein oder zwei Mal anziehen werde. Wir werden Weihnachten nur für uns und ganz ohne Trubel sein, ich brauche also ein gemütliches Kleid, dem Tag angemessen,  in dem ich zu später Stunde auch getrost auf dem Sofa einschlafen kann. Wichtig ist mir auch, dass ich ein warmes Kleid habe, eben ein Winterkleid, das ich auch nach Weihnachten noch gerne anziehe. Deshalb ist mein Stoff auch nicht besonders festlich:


Ein Punktestoff, welche Qualität er hat, weiß ich nicht genau, jedenfalls fühlt er sich warm und gemütlich an.

Es ist ein Doubleface, ich werde die schwarze Seite als rechte Seite verwenden. Die andere Seite erinnert mich irgendwie an ein Clownkostüm, das ich als Kind hatte (von meiner Oma genäht). Im Schnitt angegeben ist ein Stoffverbrauch von 3,60 m - so viel Stoff habe ich aber nicht gehabt. Gestern Abend habe ich ganz vorsichtig zugeschnitten und siehe da, ich bin auch mit 2,60 m ausgekommen. Puh, Glück gehabt. Das obere Vorder- und Rückenteil wird doppelt zugeschnitten (das Futter wird sozusagen aus dem Oberstoff zugeschnitten), die Ärmel und das Rockteil nur einfach. Ein wenig Sorge habe ich noch, ob das Kleid nicht an der Strumpfhose kleben bleibt, weil das Rockteil ja nicht gefüttert wird. Wenn dem so sein sollte, werde ich vermutlich einen separaten Unterrock darunter tragen. Ein Probeteil werde ich nicht machen, das muss so klappen... Ich bin gespannt und hoffe, dass ich in der nächsten Woche Zeit zum Nähen haben werde (die Reißverschlüsse muss ich auch noch besorgen...)

Das Spitzenkleid möchte ich trotzdem nicht ganz aus den Augen verlieren. Das wäre vielleicht etwas für die Weihnachtsessen, die noch anstehen. So ganz schlüssig bin ich mir aber noch nicht. 

Aber jetzt geht es erst einmal zum MeMadeMittwoch Blog. Ich bin gespannt, wie weit die anderen Damen schon mit ihren Weihnachtskleidern sind.

PS: Im letzten Jahr habe ich kein Weihnachtskleid genäht und 2011 dieses Kleid.

20.11.2013

MMM

Mein Kostüm vom Kostüm-Sew-Anlong hat sich wirklich bewährt. Ich habe es schon ein paar Mal zu verschiedenen Anlässen getragen und bin schon mehrfach darauf angesprochen worden. Dazu trägt es sich auch noch so gut, was ja das Wichtigste überhaupt ist. Eine Schrankleiche wäre es also eh nicht geworden, trotzdem hatte ich von Anfang an geplant, den Rock so zu gestalten, dass ich ihn auch ohne die passende Jacke anziehen kann. Ein kastiges Oberteil schwebte mir dazu vor. Das habe ich jezt auch umgesetzt:

Den Stoff habe ich einem Laden in MS gekauft. Es ist ein Gemisch, das auch Wolle enthält und mich heute sehr schön warm gehalten hat. Als Basisschnitt habe ich einen Schnitt aus der Burda 3/2013 genommen. Ich habe den Ausschnitt vorne etwas tiefer gemacht, das Vorderteil bogenförmig gekürzt und das Rückenteil bogenförmig verlängert.

 

Das Shirt sollte ruckzuck fertig werden, aber bei der Anprobe musst ich feststellen, dass es hinten sehr abstand. Ich vermute, dass es an meinem runden Rücken liegt. Ich habe an den Seiten Weite weggenommen, war aber immer noch nicht wirklich von der Passform (welche Passform?) überzeugt. Die Falten an den Ärmeln..... Nachdem das Shirt also erst eine Weile den Schrank hüten musste, habe ich es heute den ganzen Tag getragen und was soll ich sagen? Ich bin sehr zufrieden mit meinem kastigen Oberteil. Es ist zwar ein ganz anderer Schnitt, als die, die ich bisher genäht habe, aber insgesamt passt es doch sehr gut zu mir.


Heute trage ich es mit einem grauen Langarmshirt und grauen Strümpfen. Ich kann es mir aber auch gut in Kombination mit petrol, dunkelrot oder senfgelb vorstellen.

hier mit Lieblingssohn....(hab nur einen)

Letzte Woche hatte ich gar keine Zeit bei den anderen Me Made Damen zu schauen und auch den Beginn des Weihnachtskleid Sew Alongs habe ich auch verpasst. Aber heute Abend schaue ich ganz bestimmt, was die anderen Selbermacherinnen so zu zeigen haben.

13.11.2013

MMM in Cozy Pinnie

Eigentlich sollte aus diesem Wollstoff ein Pullover werden, aber ein wirklich schönes Schnittmuster zu finden, ist gar nicht so einfach. Ich hatte an ein kastiges Oberteil gedacht, aber ein Experiment wollte ich mit diesem schönen Stoff auch nicht eingehen. Glücklicherweise, denn was ich von dem kastigen Oberteil halten soll, das ich inzwischen aus einem anderen Stoff genäht habe, weiß ich noch nicht. Davon aber in einem anderen Post mehr. Jetzt kommt erst einmal meine Cozy Pinnie, ein Kleid nach einem Schnittmuster aus der Ottobre 5/2009, das in diversen Blogs schon oft gezeigt wurde.

 

Ich habe das Kleid schon eine Weile fertig, so dass ich gar nicht mehr sagen kann, ob ich Änderungen vorgenommen habe. Ich habe das Kleid gefüttert, denn Wollstoffe, die sich an die Strumpfhose schmiegen, mag ich gar nicht. Praktisch wäre ein dehnbares Futter gewesen, aber das hatte ich leider nicht.  Das Kleid ist aber auch so bequem.


Ah, jetzt fällt es mir wieder ein, ich habe es auf jeden Fall kürzer gemacht. Den schönen Saumabschluss habe ich zunächst abgeschnitten, dann das Kleid entsprechend gekürzt und den Saumabschluss wieder angenäht.

Und wenn es demnächst so richtig kalt wird, ziehe ich mein altes graues Jäckchen drüber, damit mir auch an den Armen nicht kalt wird.

 

Aber auch mein Nina Cardigan passt ganz gut dazu. Jedenfalls war ich noch der Meinung, als ich in den Spiegel geschaut habe. Mein Mann nennt mich ja immer Fledermaus, wenn ich eine meiner Nina-Jacken trage. Wenn ich mir das Foto so ansehe, mmmh, vieleicht ist da was dran. Aber Fledermaus hin oder her. Ich liebe Strickjacken und der Nina-Schnitt ist der beste, der mir bis jezt über den Weg gelaufen ist. Ich halte schon lange Ausschau nach Alternativen, aber so richtig habe ich noch nichts gefunden, das mir gefällt.

 

Ich bin jetzt erst einmal für ein paar Tage weg und weiß nicht, ob ich zwischendurch Zeit haben werde, bei den anderen Me Made Damen zu schauen. Wahrscheinlich nicht, aber ich kann es ja nachholen. 
Allen eine schöne Restwoche!

06.11.2013

MMM - nochmal Origami

Heute noch einmal im Webwaren-Origami-Rock nach einem Burda-Schnitt, den ich hier schon einmal beschrieben habe. Der Stoff der ersten Version ist zwar wunderschön, aber nicht wintertauglich. Deshalb habe ich mir den Rock noch einmal aus einem rot-/schwarzen Wollstoff genäht, der mir so gut gefällt, dass ich überlege noch etwas nachzukaufen.


Der Rock trägt sich ganz wunderbar, sieht schick aus, ist aber trotzdem sehr bequem.

Vorne mit Falten:


hinten schlicht:


Beim Nähen von Röcken muss man sich ja gleichzeitig überlegen, welches Oberteil man dazu trägt. Das Knotenshirt von Schnittquelle aus einem Wollstrickstoff ist bei mir fast immer eine gute Wahl. Es ist dank Wollanteil schön warm.

Jetzt geht es schon zur Arbeit, ich hoffe aber, dass ich heute Abend Zeit finde, bei den anderen Me Made Damen vorbeizuschauen. 

03.11.2013

KSA - Finale!

Ohne Catherine wäre ich wohl nicht zu einem Kostüm gekommen, also zuerst einmal ganz herzlichen Dank an Catherine für die tolle Idee und Organisation. Mein Kostüm kann wahrscheinlich auch nicht mit all den schicken Zweiteilern mithalten, die sicherlich heute präsentiert werden (ich habe noch nicht geschaut), aber ich bin sehr zufrieden. Es ist nämlich ein Pepita Kostüm geworden. Eins, das zu mir passt, eins, das ich tragen werde bzw. das ich schon getragen habe und mich sehr wohl darin gefühlt habe.




Da ich keine Blusenträgerin bin, habe ich es einfach mit einem Streifenshirt angezogen. Aber auch mit meinem grauen Wasserfallshirt und grauen Strümpfen habe ich es schon getragen.

Ganz sicher werde ich beide Teile aber auch einzeln anziehen. Zu dem Rock habe ich gerade ein Oberteil in Arbeit, das ich in Kürze zeigen werde. Und die Jacke sieht bestimmt auch zu Hosen oder Kleidern gut aus. Auch dazu irgenwann mehr auf diesem Blog.

Und jetzt geht es ab zum großen Kostüm Sew Along Finale!

PS: noch einmal zur Erinnerung, beide Schnitte sind aus der September Knip Mode.

30.10.2013

MMM in Rosenpunjab

Habt ihr auch so Phasen, in denen ihr keine Lust auf Anziehen habt? Ich habe gerade so eine Phase - ich schiebe es mal auf's Wetter -  jedenfalls habe ich im Moment morgens keine Lust auf Experimente und greife stets zu Altbewährtem. Dazu gehört auf jeden Fall meine Punjabtunika, die ich hier schon einmal vorgestellt habe. Darin fühle ich mich rundherum wohl (und auch gut angezogen). Schon lange wollte ich mir eine zweite Version nähen, den Stoff dafür horte ich schon seit der Schnittquelle-Adventskalenderaktion vom letzten Jahr. Jetzt habe ich es endlich geschafft und bin sehr zufrieden mit meinem neuen Teil!



Diese Version ist etwas kürzer als die andere (die habe ich damals verlängert).

Und weil es so schön zum Stoff passt, habe ich mir noch eine Ansteckblüte gemacht, nicht aus Walk wie hier, sondern aus einem Romanitrest:



Wenn ich mal wieder keine Lust auf "Anziehen" habe, kann ich demnächst auf ein weiteres Rundumwohlfühllieblingsteil zurückgreifen. Den schönen Bambusjaquard könnte ich sogar ohne das Licht anzumachen ertasten.... Aber ganz so schlimm ist es dann doch wieder nicht.....

Wer auch Lust auf  Punjab hat, der sollte die Rabattaktion von Schnittquelle nutzen, die im Moment läuft. Für mich ist der Schnitt wirklich optimal, ich habe ihn schon oft verwendet (hier und hier).

Und hier geht es zu den anderen Damen in ihrer heutigen Garderobe.

25.10.2013

kleine Sachen aus Walk






Sieht schon fast aus wie Weihnachtsvorbereitungen, oder?  Aber nein, ich habe vor kurzem zwei Walkpullover für eine Bekannte genäht und aus den Resten als kleine Zugabe Pulswärmer, Armstulpen und zwei Ansteckblüten gemacht. Die Pulswärmer und Stulpen ohne Schnitt, die Blüten in etwa nach einer Anleitung von Schnittquelle. Knöpfe aus dem Fundus.

21.10.2013

Mohnkuchen

Herbstferien in NRW, zumindest für ein Teil der Familie, ich muss leider arbeiten. Im Büro. Mein Mann arbeitet zuhause. Im Garten. Das Gartenhaus ist endlich an der Reihe. Für den kleinen  Hunger zwischendurch habe ich einen Mohnkuchen gebacken. So einen von dem Mann sich im Vorbeigehen mal schnell eine Scheibe abschneiden kann.




Die Fotos sind schlecht, aber den Kuchen kann ich nur empfehlen.  Er hält sich auch lange frisch und schmeckt mit jedem Tag besser, wenn Mann daran vorbeigehen kann...

150 g Butter mit 150 g Zucker und 5 Eigelb schaumig rühren. Ich habe noch das Mark einer Vanilleschote ausgekratzt und hinzugefügt.

5 Eiweiß mit 2 Eßl. Zucker und einer Prise Salz steif schlagen.

100 g gemahlen Nüsse oder Mandeln, 70 g Mehl, 200 g Dampfmohn, 1 Teel Backpulver vermischen und zusammen mit einem Eßl. Rum unter den Teig rühren.

Eischnee unterheben.

In einer Kastenform bei 180 Grad ca. 70 Min backen. Stürzen, auskühlen lassen und genießen.

20.10.2013

Kostüm Sew Along Teil 4

oder bei mir erst Teil 2, weil ich ja die ersten beiden Male nicht dabei gewesen bin. Trotzdem bin ich eigentlich fertig. Die Jacke (siehe hier) ist vollendet und der Rock war auch schnell zusammengenäht, da ich den Schnitt schon einmal verwendet hatte (siehe hier - ein absoluter Lieblingsrock übrigens). Auflösen muss ich noch, welchen Stoff ich für den Rock genommen habe....

Schnitt aus der September Knip

hier sieht man den Stoff noch einmal aus der Nähe

Wie man sieht, ist es der Boucle geworden. Eigentlich konnte ich mich gar nicht entscheiden, da der Walkstoff, den ich für die Ärmel genommen habe, ein Reststück war und für den Rock gar nicht gereicht hätte Aber selbst wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich mich für den Boucle entschieden. Der Walkstoff ist sehr fein und wäre mir für den Rock viel zu schick gewesen. Den Bouclerock kann ich dagegen auch mit derberen Stiefeln und dickem Pulli anziehen. So stelle ich es mir jedenfalls vor. Für den Pulli, der mir vorschwebt, habe ich nämlich weder Schnitt noch Stoff gefunden. Vorstellen kann ich mir ein kurzes kastiges Oberteil, eventuell hinten etwas länger als vorne, unter dem ich ein farbiges Shirt anziehen kann, das darunter hervorschaut. Der Stoff (vielleicht in grau?) darf dabei ruhig etwas grober sein.
Aber zurück zum Kostüm. Auch hier fehlt mir das passende Teil für drunter. Blusen mag ich nicht, sie sind mir zu kalt, ein Langarmshirt ist langweilig. Ich warte noch auf eine Eingebung, ansonsten muss beim Finale das Streifenshirt herhalten. Das geht auf jeden Fall - so habe ich das Kostüm nämlich schon getragen und mir darin sehr gut gefallen.

Wie der aktuelle Stand der anderen Kostüme ist, erfahrt ihr hier. Herzlichen Dank an Meike, die Catherine heute würdevoll vertritt.

09.10.2013

MMM im Origamirock

Als ich von meinen Nähplänen berichtete, habe ich ihn schon angekündigt, den Burda Origamirock aus Webstoffen aus der Burda 9/2007. Und hier ist er nun:




Leider war es jetzt draußen schon zu dunkel, um Fotos zu machen, so dass man die Details nicht so gut erkennen kann. Jederfalls hat er - wie auch der Kleinformat-Origamirock - in der Mitte eine tiefe Falte. Zusätzlich sind rechts und links der großen Falte noch zwei kleine Falten. Die Taschen sind nicht so tief wie beim Kleinformat-Origamirock und tragen nicht so auf. In der hinteren Mitte wird der Rock mit einem Reißverschluss geschlossen. Gefüttert ist er natürlich auch.


Der Rock ist durch die Tulpenform unten ganz schön eng. Auf der Arbeit konnte ich heute nicht die Treppen raufrennen, sondern musste mich etwas mäßigen. Insgesamt gefällt mir der Schnitt ausgesprochen gut, ich habe kaum etwas geändert. Eigentlich nur etwas Weite weggenommen, damit er nicht zu tief rutscht und dadurch zu lang wird. Ich werde den Schnitt noch einmal aus einem einfarbigen Stoff nähen, damit die Falte besser zur Geltung kommt. Leider habe ich von der Burda nur das Anleitungsheft und das Schnittmuster, der Rest ist mir irgendwie abhanden gekommen. Dort wurde der Rock auch aus Karostoff gezeigt. Das kann ich mir auch gut vorstellen.


Als Oberteil habe ich diesen Schnitt verwendet und nur die Seiten- und Ärmelkräuselung weggelassen und die Länge auf den Rock abgestimmt. Dieser Stoff fällt nicht so schön, wie der Hilco Jersey, deshalb sieht der Kragen etwas anders aus, aber ich mag das Shirt trotzdem sehr gerne.

Mehr Frauen in selbstgenähter Kleidung haben sich hier versammelt, wo uns Meike als Gastgeberin begrüßt.




07.10.2013

Kostüm Sew Along

So, jetzt klinke ich mich doch noch in den Kostüm-Sew-Along ein, und zwar, weil ich wirklich ein Kostüm gebrauche. Vor kurzem hatte ich einen offiziellen Termin und mustte feststellen, dass in meinem Kleiderschrank zwar viele schöne Sachen zu fnden sind, aber nichts, was mir für dieses Treffen geignet schien. Also sind wir in die Stadt gefahren, um einen Blazer zu kaufen. Und was soll ich sagen, es war schrecklich! Während sich meine Stadtbummel meistens auf Stoffgeschäfte , Schuhgeschäfte und Buchläden beschränken, musste ich seit langem einmal wieder in ein Bekleidungsgeschäft und auch noch nach Sachen für mich schauen (für Mann und Kinder kriege ich das ja noch irgendwie geregelt) Ich war wirklich entschlossen und habe auch brav unzählige Sachen anprobiert, aber nichts passte, gefiel mir, stand mir und war zudem auch noch bezahlbar. Ich war fix und fertig und habe -weil die Zeit drängte - schließendlich einfach das genommen, was mir zumindest halbwegs gefiel. Zuhause hatte ich zwar wieder Zweifel, aber es nütze nichts, ich hätte einfach keine Zeit gehabt, um noch einmal in die Stadt zu fahren. Fazit aus diesem Samstag im überfüllten Bekleidungsgeschäft ist jedenfalls gewesen, das ich Stoff für ein Kostüm gekauft habe und mich auch gleich an das Nähen begeben habe.



Die Jacke ist so gut wie fertig, das Futter muss noch mit der einen Seite des Reißverschlusses verstürzt werden und die Nähte müssen noch zurückgeschnitten werden, an manchen Stellen ist es doch recht dick. Die Ecken sind noch nicht ausgearbeitet und dann hat das Bügeleisen noch ein wenig Arbeit.

Mein erster Eindruck ist aber schon einmal recht gut, ich glaube die Jacke wird etwas.

Den Rock habe ich auch schon zugeschnitten und dass dieser etwas wird, hat Modell 1 schon bewiesen.

Wie der aktuelle Stand der anderen KSA Teilnehmerinnen ist, könnt Ihr hier sehen.

03.10.2013

Pflaumenkuchen Nr. 2

Die Obstbäume hängen voller Obst, so viele Äste sind schon abgebrochen, weil sie das Gewicht nicht halten. Ich mache es zwar nicht mehr so wie meine Mutter, die damals an die hundert Gläser Pflaumen eingekocht hat (natürlich mit tatkräftiger Untrstüzung der Kinder beim Entsteinen!), aber einige Gläser Marmelade habe ich auch schon gemacht und für die pflaumenlose Zeit einige Früchte eingefroren.  Und gebacken habe ich auch, ist ja zusammen mit Nähen auch eine Leidenschaft von mir.



Und wie habe ich es gemacht?
Mürbeteig wie immer aus 300 g Mehl, 200 g Butter, 100 g Zucker, 1 Ei. Auf einem Blech ausrollen und 10 Minuten vorbacken. Für den Belag 600 g Quark, 200 g Sahne oder Milch, 120 g Zucker, 4 Eier und 1 P. Vanillepuddingpulver verrühren und auf den vorgebackenen Boden gießen. Mit Pflaumen belegen. Die Streusel aus 200 g Mehl, 100 g Zucker und 100 g Butter herstellen. Nach Belieben noch Zimt oder/und Vanillezucker dazugeben. Die Steusel über die Pflaumen geben und den Kuchen noch ca. 40 Minuten backen. Der Kuchen schmeckt auch am nächsten Tag noch sehr gut und lässt sich gut einfrieren.

30.09.2013

Meine Nähpläne machen Fortschritte

Die Umsetzung meiner Nähpläne macht Fortschritte, mein schwarzer Rock ist fertig, genäht nach einem Schnitt aus der September Knip, Modell 1. :

 


Ganz schlicht, vorne und hinten mit jeweils zwei Abnähern und in der hinteren Mitte ein Reißverschluss. Der Stoff kommt auf den Fotos leider nicht gut raus, schwarz ist sehr schwer zu fotografieren. Er ist satt schwarz und glänzt nicht so wie auf den Fotos. Da ist eure Vorstellungskraft gefragt!




Ich habe Größe 34 gewählt und zunächst mit 2 cm Nahtzugabe zugeschnitten - ich habe immer Angst, dass mir etwas zu eng sein könnte - aber letztendlich musste ich an den Seiten sogar noch mehr wegnehmen, Knip Modelle fallen eben groß aus, die Erfahrung habe ich eigentlich schon öfter gemacht.

Ich habe den Rock am Samstagabend bereits ausgeführt, allerdings mit schwarzen Stiefeln. Aber auch mit diesen Stiefeln (und sicherlich auch mit meinen roten) sieht der Rock gut aus, ich glaube, es wird ein Lieblingsteil! Nur das Futter muss ich noch ein wenig kürzen, beim Sitzen schaut es etwas hervor. Aber dass ist ja eine Kleinigkeit!

18.09.2013

Me Made Mittwoch im roten Rock

Guten Morgen zum herbstlichen Me Made Mittwoch. Ganz stolz kann ich heute die ersten zwei Teile meiner hier beschriebenen Nähpläne zeigen

 

Ein Rock nach diesem Schitt und ein gestreiftes Shirt aus der aktuellen Ottobre.




Der Rock ist aus einem hochwertigen Wollstoff, er ist nicht gefüttert, trägt sich aber trotzdem sehr gut. Den Schnitt kann ich wirklich empfehlen, nicht schwer zu nähen, mit Taschen und gut sitzend. Zudem noch variabel, hier habe ich eine durchgeknöpfte Variante gesehen und hier eine mit Reißverschluss in der hinteren Naht.



Auch den Schnitt vom Ringelshirt kann ich emfehlen, machmal ist es ja nicht so einfach, einen schönen Raglanschnitt zu finden. Dieser sitzt am Ausschnitt etwas höher,  was ich für den Herbst sehr gut finde.
Noch mehr Me Made Mittwoch Outfits gibt es hier, wo sich zu so früher Stunde schon viele Damen im neusten Herbstoutfit präsentieren.



17.09.2013

Nähpläne


Ich habe mir vorgenommen, meine nächsten Nähprojekte etwas systematischer anzugehen. Meistens nähe ich ja doch eher planlos, Schnitte, die mir im Bloggerland über den Weg laufen und spontan bestellt werden, Stoffe, die so schön sind, dass ich sie einfach mitnehmen muss. Später fällt mir dann auf, dass mir die passenden Kombiteile fehlen, das Wetter nie so ist, wie es gerade für das Kleidungstück sein müsste oder Stoffe schon jahrelang im Schank liegen und immer noch auf ihre Bestimmung warten.

Ich bewundere die Bloggerinnen, die nach Plan nähen und womöglich vorher noch eine Bestandsaufnahme des Kleiderschranks machen. Ich würde das nie durchhalten. Sicherlich würde mir das ein oder andere Schnittmuster in die Quere kommen, das unbedingt sofort genäht werden möchte. Vor meinem letzten Stoffmarktbesuch habe ich mich aber zumindest schon einmal hingesetzt und mir überlegt, was ich nähen möchte und gezielt nach geeigneten Stoffen Ausschau gehalten.

Eine Hose steht schon lange auf meiner Liste. Als Schnitt habe ich mir Juniper von Colette ausgesucht. Ich mag weite Hosen und hoffe, dass sie mir auch stehen, denn ich bin ja eher klein.

 

Der Stoff dazu ist ein schöner antrazitfarbener Stoff aus Wolle/Seide. Bevor ich ihn anschneide, werde ich aber erst einmal einen Probestoff verwenden.

Ein weiteres Basisteil soll ein schwarzer, enger Rock werden. Damit er nicht langweilig wird, habe ich einen Stoff gewählt, der in sich gemustert ist. Ähnlich wie Brokat. Einen Schnitt habe ich noch nicht, aber da wird sich sicherlich etwas finden.


Dann habe ich noch einen schönen schwarzen Strickstoff gefunden, aus dem ich eine Strickjacke nähen möchte. Ein weiteres Basisteil also. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich ein Nina Cardigan machen oder ob ich noch nach einem anderen Schnittmuster Ausschau halten soll. Ich mag den Nina-Schnitt sehr, aber zur weiten Hose kann ich ihn mir nicht so gut vorstellen.

Und ein weiterer schwarzer Stoff ist in meinem Korb gelandet, fast schwarz zumindest, er hat ein wunderschönes graues Muster. Rechts daneben ein Jersey, damit ich mir ein passendes Oberteil dazu nähen kann:

 

Den Rock werde ich nach diesem Schnittmuster nähen. Sieht fast aus wie der Origamirock, im Gegensatz dazu ist er aber auch für Webstoffe geeignet.



Jetzt fehlt natürlich noch ein kleiner Farbklecks. Dazu habe ich mir einen roten Wollstoff ausgesucht und diesen Rock genäht:



Er ist fast fertig, es fehlen noch Knopflöcher und Knöpfe. Dazu werde ich mir noch ein Ringelshirt nähen, das ich hoffentlich auch zu den anderen Teilen anziehen kann.

Wie schon gesagt, habe ich es manchmal nicht so mit dem Umsetzen meiner Pläne. Der Kostüm-Sew-Along spukt mir im Kopf herum, ob ich doch noch mitmachen soll? In der letzten Knipmode steht dieses Kostüm

Das könnte was für mich sein.... allerdings ohne Reißverschluss im Rock. Das sind mir zu viele Reißverschlüsse. Eine Idee für den Stoff habe ich allerdings noch nicht. Und eigentlich wollte ich ja auch zuerst meine Pläne umsetzen.......

16.09.2013

Pflaumenkuchen



Der erste Pflaumenkuchen im Jahr schmeckt doch immer am besten. Diese Mal habe ich ein Rezept mit Mohn ausgesucht, aus einer Uraltburda, ja, da waren auch mal Rezept drin, ich glaube es ist eine Ausgabe von 1997 gewesen.  Das Rezept habe ich wie immer etwas angepasst:

Hefeteig aus folgenden Zutaten herstellen:
300 g Mehl, 20 g Hefe, 40 g Butter, 30 g Zucker, 1 Ei und ca. 200 ml Milch
Den Teig mehrmals gehen lassen und auf einem gefettenten Backblech ausrollen.

Mohnbelag wie folgt herstellen:
1/2 l Milch aufkochen lassen, 300 g gem. Mohn einstreuen und ca. 10 Min quellen lassen. 40 g Butter unterrühren. Dann 40 g Vanillepuddingpulver mit 80 g Zucker, etwas Zimt und einem Ei und etwas Wasser oder Milch verrühren und anschließend unter die Mohnmasse rühren. Noch einmal kurz aufkochen lassen. Den Belag auf den Hefeteig streichen.

Dicht mit Pflaumen belegen.

Den Kuchen bei 200° C ca. 40 Minuten backen. Den Kuchen leicht abkühlen lassen und mit erwärmter Aprikosenmarmelade bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Frisch gebacken hat der Kuchen vorzüglich geschmeckt, wie er heute ist, werde ich gleich testen...

 

Allen einen guten Start in die neue Woche!